LUXEMBURG
LJ

Henri Losch veröffentlicht Erzählband „Sympathesch Kauzen“

Schrullig und wunderlich, aber liebenswert. In der Tat allerhand seltsame Gestalten bevölkern das neue Werk von Henri Losch. In dem Erzählband „Sympathesch Kauzen“ verwebt der Autor Fiktionales und Erinnerungen an Personen, die ihn in seiner Kindheit und in seinem Erwachsenenleben begegnet sind und einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Das Buch lässt auch das Leben auf dem Dorf im vergangenen Jahrhundert Revue passieren. „Sympathesch Kauzen“ ist im Verlag Guy Binsfeld erschienen.

Henri Losch wurde 1931 geboren und ist als Conférencier, Theater- und Filmschauspieler sowie Drehbuchautor in Erscheinung getreten und hat 1973 das „T.O.L. - Théâtre Ouvert Luxembourg“ mitbegründet. Im Jahr 1985 hat er den „Concours littéraire „Actioun Lëtzebuergesch“ gewonnen.

Ab dem Jahr 2004 hat der Autor ein vierteiliges autobiografisches Werk vorgelegt. Den Auftakt machte „E Bouf erzielt. Eng gewéinlech, ongewéinlech Kannerzäit am Krich“, 2012 folgte „Koppeges a Bosseges. E Schoulmeeschter erzielt“ und drei Jahre später erschien „D’Rennscheier. E Guide erzielt“. Mit „De Kregéiler. E Frënd vun der Natur erzielt“ legte der Autor aus Diekirch vor einem Jahr den vierten Teil nach.

Henri Losch: „Sympathesch Kauzen. Erzielungen“, 320 Seiten. Weitere Informationen unter www.editionsguybinsfeld.lu