ZÜRICH/LUXEMBURGCORDELIA CHATON

Die Schweizer On AG vertreibt in über 50 Ländern Schuhe - das Europa-Lager ist in Luxemburg

In Contern steht eine große, automatisierte Halle voller Schuhe und modernster Technik. Von hier aus werden Sportschuhe nach ganz Europa verschickt, denn hier befindet sich das zentrale Logistiklager von On. On? Das kennt nicht jeder. Das Schweizer Unternehmen mit Sitz in Zürich wurde 2010 vom ehemaligen Profi-Sportler Olivier Bernhard und seinen Freunde David Allemann und Caspar Coppetti in Zürich gegründet. Der dreifache Duathlon-Weltmeister und mehrfache Ironman-Gewinner Bernhard wollte nach einigen Jahren als Trainer neue Laufschuhe herstellen. Ein bisschen naiv war die Herangehensweise vielleicht und der Ursprung auch sehr schweizerisch, denn der erste Business Plan entstand bei einer Wanderung im Engadin.

Aber durch Kontakte zu einem Spin-off der angesehenen „Eidgenössischen Technischen Hochschule“ (ETH) Zürich kam die Idee für eine neue Sohle mit Hohlräumen und einem neuartigen, gedämpften Laufgefühl. Der Schuh mit dem Slogan „Laufen wie auf Wolken“ war geboren. Die Modelle erinnern immer an den Slogan und heißen Cloudrush, Cloudracer oder Cloud Edge Moon. Schnell fanden sie ihren Markt, heute tragen über sieben Millionen Kunden die Schuhe mit dem Wolkengefühl.

Neue Optik

„Vor zehn Jahren sahen Sportschuhe alle ziemlich gleich aus, da hob sich On ab“, hält Samuel Frei fest. Er ist bei On für die globale Logistik verantwortlich. „Das Design ist reduziert und wir verwenden nur die besten Materialien. Die einzigartige Cloud-Technologie hat in nur kurzer Zeit den Laufschuhmarkt revolutioniert“, sagt Frei im Interview mit dem „Journal“.

Die Modelle in Schwarz und gedeckten Farben kamen an. Heute sind die wichtigsten Märkte von On Europa, USA und Japan, aber auch China steht ganz oben im Kurs. Im Reich der Mitte ist On seit knapp zwei Jahren präsent. In der Schweiz, Deutschland den USA, Japan, Australien, Vietnam und Brasilien gibt es On-Niederlassungen. Insgesamt kann man die Schuhe in mehr als 50 Ländern kaufen. Mehr Zahlen will Frei nicht verraten. „Nicht mal die Mitarbeiter wissen das“, gibt er sich zurückhaltend.

Im November machte On Schlagzeilen. Denn da stieg niemand geringerer als Tennis-Star Roger Federer ins Kapital von On ein. Zuvor war sein Vertrag von Nike ausgelaufen. Dann unterschrieb er für die Kleidung beim japanischen Unternehmen Uniqlo, mit dessen Gründer er schon länger in Kontakt war. Der Kontakt zu On kam, weil die Gründer durch Zufall feststellten, dass Federer ihre Schuhe privat trug, ebenso wie seine Frau. „Das haben wir intern gefeiert“, erinnert sich Frei. Nach der Entdeckung kam es zu Gesprächen. Den Gründern war klar, dass sie keine Millionen ausgeben wollten, nur damit jemand ihre Schuhe trägt. Immerhin soll Federer der letzte Zehn-Jahres-Vertrag von Nike 130 Millionen Dollar gebracht haben. Aber eine Beteiligung ist natürlich eine andere Sache. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger hält jetzt Anteile - und trägt natürlich weiter On.

„Wir sind überzeugt, dass unsere Schuhe besser performen als andere, sie sind sehr leicht und das führt zu Höchstleistungen“, berichtet der Logistikmanager. Das Angebot wird im Bereich Outdoor und Running ausgeweitet. Kleidung gibt es schon länger und jetzt auch Wanderschuhe. Die meist in Asien gefertigten Produkte lassen sich online bestellen, aber auch in rund 6.000 Läden weltweit. „Der stationäre Handel ist für uns sehr wichtig“, betont Frei.

Derzeit läuft bei On ein groß angelegtes Projekt zum Thema Nachhaltigkeit. On hat einen „Head of Sustainability“ eingestellt und prüft derzeit, welche Rohstoffe verbraucht werden und wie das Abfallmanagement läuft. Dann werden intern Ziele festgelegt. „Das ist eine Riesenarbeit, die nicht von heute auf morgen endet“, wie der Logistikexperte betont. Davon, dass Luxemburg mit Rifkin arbeitet und Nachhaltigkeit hier ein großes Thema ist, hat er noch nicht gehört.

Das Großherzogtum ist vor allem Drehscheibe für On. Von hier aus werden alle Märkte in Europa außer der Schweiz über eine von Kühne&Nagel gemietete Halle vertrieben. Das Logistikunternehmen ist schon lange Partner von On. Und dessen Geschäftsführer läuft mittlerweile auch wie auf Wolken - dank On.

www.on-running.com