LUXEMBURG
LJ

„Prix du Mérite du Bénévolat 2018“ für Francine Muller-Malherbe

Im Beisein von Großherzogin Maria Teresa wurde am Mittwochabend der internationale Tag des Ehrenamtes im Freizeitzentrum in Niederanven begangen. Eine Veranstaltung, die von der „Agence du Bénévolat“ in zwei Teilen organisiert wurde.

Ein Qualitätslabel fürs Ehrenamt

Zunächst stellte Marc Crochet als Präsident der „Agence du Bénévolat“ das Qualitätslabel „Bénévolat“ vor. Mit diesem Label, das künftig mindestens einmal im Jahr verleihen werden soll und eine Laufdauer von fünf Jahren hat, soll den Ehrenamtlichen zu einer verstärkten „Sichtbarkeit“ verholfen werden. Eine erste Informationsversammlung soll im kommenden Januar abgehalten werden. Vier sogenannte „Associations témoins“ - „Tricentenaire“, „Omega 90“, „Médecins du Monde“ und „Entente des Gestionnaires des Maisons des Jeunes“ -, die als mustergültig angeführt wurden, sollen im Jahr 2019 mit dem Qualitätslabel „Bénévolat“ ausgezeichnet werden.

Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde der „Prix du Mérite du Bénévolat 2018“ an eine Person verliehen, die sich ehrenamtlich im Bereich des Sports für Leute mit gesundheitlichen Problemen oder eine Behinderung einsetzt, um eine gute soziale Integration dieser Personen sicherzustellen. Für das Jahr 2018 ging dieser Preis an Francine Muller-Malherbe (61) aus Mersch, seit 2001 Kursusbeauftragte in der Grundschule. Muller-Malherbe ist ehrenamtlich bei der 2008 ins Leben gerufenen Vereinigung „Zesummen Aktiv - ZAK“ engagiert. Ziel dieser Vereinigung ist es, die Eingliederung von geistig behinderten Personen durch sportliche, kulturelle und soziale Aktivitäten zu fördern.

Muller-Malherbe, die in der Vergangenheit zahlreiche Ehrenämter, unter anderem als Betreuerin beim Basketball Mersch und bei „Special Olympics“, bekleidete, engagiert sich heute ehrenamtlich mehrere Stunden die Woche in der Vereinigung ZAK.