LUXEMBURG
LJ

Die belgische Region Wallonien ist reich an vielfältigen und außergewöhnlichen Naturlandschaften. Von den grünen Wäldern der Ardennen über die felsigen Landschaften bis unter die Erde in die tiefen Grotten, hat Wallonien touristisch Interessantes zu bieten. Auch für Städtereisende gibt es abwechslungsreiche Veranstaltungen, hervorragende Museen und romantische Altstadt-Atmosphäre. Die Belgier und auch die Touristen mögen die zahlreichen gastronomischen Spezialitäten. So müssen Besucher unbedingt belgisches Bier und die Käsespezialitäten ausprobieren. Auch die berühmten belgischen Pommes frites und Schokolade dürfen bei einem Besuch nicht fehlen. Danach können die Kalorien mit den reichlich vorhandenen Sportangeboten in der wallonischen Naturlandschaft abtrainiert werden.

Lëtzebuerger Journal

Kultur und Promenade

Die spannende Vergangenheit, die bemerkenswerten mittelalterlichen Bauwerke und die vielseitigen kulturellen Veranstaltungen sind nur einige Gründe, die für einen Besuch Lüttichs sprechen. Wer sportlicher unterwegs sein möchte, kann die 374-stufige Treppe  „Montagne de Bueren“ hinaufsteigen, um die Altstadt von oben aus besichtigen zu können. In einer grünen Parkanlage befindet sich das renommierte Kunstmuseum „La Boverie“ im „Palais des Beaux-Arts“. Weltberühmte Gemälde unter anderen der Künstler Claude Monet, Vincent van Gogh, Kees van Dongen, Adrien de Witte können hier besichtigt werden. Nach einem Museumsbesuch zeigen die unzähligen Spazierwege den Besuchern die grüne Seite von Lüttich.

de.liegetourisme.be

Eintauchen in die Unterwelt

In der beschaulichen Ortschaft Han-sur-Lesse fällt einem sofort die opulente Sankt Hubertus Kirche ins Auge. Die kleine und mit Blumen verzierte Uferpromenade lädt zum Verweilen ein. Die meisten Besucher kommen aber nicht wegen der bezaubernden Ortschaft, sondern wegen ihrer Hauptattraktion, den beliebten Tropfsteinhöhlen. Eine jahrhundertealte Eisenbahn bringt die Besucher zum Eingang einer der schönsten Tropfsteinhöhlen Europas. Die neuen LED-Beleuchtungen rücken die atemberaubende Umgebung noch mehr in den Vordergrund und lassen die Besucher tief in die Unterwelt von Han-sur-Lesse eintauchen. Im anliegenden Tierpark haben Erwachsene und Kinder die Möglichkeit, Wildtiere beobachten zu können. Die beiden einzigartigen Attraktionen sind vom grünen „Guide-Michelin“ mit drei Sternen ausgezeichnet worden.

tinyurl.com/Tropfsteinhoehle

Weltkulturerbe Mons

Schon Victor Hugo war dem Charme von Mons erlegen, denn er schrieb „Mons, vaudra peut-être que je t’en reparle, car c’est une ville charmante“. Mons ist nicht nur eine charmante Stadt, sondern auch eine Stadt mit zahlreichen Museen und kulturellen Veranstaltungen. Einige der bekanntesten Museen sind zum Beispiel das „Beaux-Arts“-Museum für moderne Kunst, das „Memorial“-Museum mit Militärexponaten bis zum Zweiten Weltkrieg, das Museum für die dekorative Kunst oder ein wenig außerhalb von Mons, das Haus von Vincent van Gogh, der dort für ein Jahr gelebt hatte, um nur einige zu nennen. Der Belfried von Mons, mit seiner klassisch-barocken Fassade, ist das Identitätssymbol der Einwohner und wird von ihnen liebevoll „El Catiau“ genannt. Der Glockenturm und die ehemalige Industriesiedlung „Le Grand Hornu“ sind von der UNESCO als Weltkulturerbe deklariert worden.

visitmons.be

Barock und Vennbahn

Die beiden ostbelgischen Städte Eupen und Sankt Vith sind äußerst beliebt bei Sport- und Naturfreunden. Die Hauptstadt der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens Eupen besticht durch ihre malerischen Barockbauten und die gemütlichen Einkaufstraßen, die eine passende Abwechslung nach den sportlichen Aktivitäten ermöglichen. Beide Städte eignen sich hervorragend, um wandern zu gehen. Durch Sankt Vith verläuft die berühmte Vennbahn-Route, deshalb eignet sich die Stadt gut als Start- oder Zwischenstation für alle Fahrradfahrer, welche die Vennbahn-Strecke befahren möchten. Die 130 Kilometer lange Vennbahn erstreckt sich über Luxemburg, Belgien und Deutschland und hält zahlreiche Entdeckungen bereit. Wegen ihrer ausgezeichneten Instandhaltung und der wunderschönen Landschaft hat die Vennbahnstrecke zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

vennbahn.eu

Lëtzebuerger Journal

Burgen und Natur

In der Region Famenne-Ardenne befindet sich Belgiens einziger UNESCO Geopark. Das geschützte Gebiet umfasst zirka 900 km2 und bietet eine einzigartige Pflanzen- und Tiervielfalt, tiefe Grotten, felsige Landschaften und beeindruckende Panoramaaussichten an. Dieses besondere Naturerbe wird von zahlreichen lokalen Initiativen geschützt und stellt für Geowissenschaftler ein sehr wichtiger Forschungsstandort dar. Daher ist es keine Überraschung, dass das geschützte Biosphärenreservat ein beliebtes Ausflugsziel ist, das mit seiner abwechslungsreichen Landschaft beeindruckt. In der Region Famenne-Ardenne können die Besucher nicht nur die Naturwelt bestaunen, sondern überall zahlreiche Ruinen und renovierte Burgen entdecken, welche ihre mittelalterlichen Geschichten zu erzählen haben.

tinyurl.com/Ueberblick-der-Region

Wehrgänge und Schleusen

In Namur gibt es viel zu entdecken von architektonischen Meisterwerken bis zu den sieben Kilometer langen und unterirdisch gelegenen Gängen der 80 Hektar großen Zitadelle von Namur. Die mittelalterliche Festung bietet zudem eine hervorragende Aussicht über die ganze Stadt. Im einzigartigen Kreativzentrum der Parfümerie von Guy Delforge können die Besucher die Entstehung eines Parfums von Anfang bis zum fertigen und sinnberauschenden Duft mitverfolgen. Die Bootsfahrten über die „Sambre“ oder der „Maas“ bringen die Menschen über drei Schleusen und 50 Minuten von Namur entfernt bis nach Wepion, die „Stadt der Erdbeeren“. Außerhalb von Namur können umliegende Burgen und Schlösser bestaunt werden. Der prächtige Garten „Les Jardins d’eau d’Annevoie“ ist einen Umweg wert, denn die zahlreichen Wasserspiele und die pittoresk angelegten Pflanzen bringen die Besucher in eine fantastische Gartenlandschaft.

namurtourisme.be/de

Wintersport und Gemütlichkeit

Malmedy ist hauptsächlich von der historischen Kathedrale und ihren Klostergebäuden geprägt. Die Innenstadt bietet vielzählige Möglichkeiten an, um kleine Einkäufe zu erledigen oder es sich in den kleinen Cafés und Restaurants gut gehen zu lassen. Die umliegende Naturlandschaft beherbergt eine beachtliche Anzahl an unterschiedlichsten Wander- und Fahrradwegen, die bei schönem Wetter umso mehr zu genießen sind. In der frostigen Jahreszeit stellt Ostbelgien ideale Gelegenheiten bereit, dem Wintersport nachgehen zu können. Das Zentrum für den Wintersport in Malmedy befindet sich beim „Mont Spinette“ auf einer Höhe von 540 Metern und Wintersportbegeisterte können sich an der Winterlandschaft erfreuen. Es gibt auch die Möglichkeit eine Schneeschuhwanderung mit unterschiedlich langen Strecken durchzuführen.

tinyurl.com/Malmedy-Tourismus

Lëtzebuerger Journal

Industrie und Moderne

Das Flussufer an der „Sambre“ in Charleroi wurde neu gestaltet und erstrahlt im neuen Glanz. Die Stadt ist hauptsächlich durch ihre industrielle Vergangenheit geprägt. Auch wenn die Blütezeit der Stahlindustrie vorbei ist, können die Besucher die damalige Industriestadt mit den Industriegebäuden, Arbeiterhäusern und die unzähligen Schornsteine der Stahlwerke noch sichtbar erkennen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die UNESCO die Grube „Zeche Bois du Cazier“ zum Weltkulturerbe erklärt hat. Seit 1938 veröffentlicht der belgische Comicverlag Dupuis das bekannte Comic „Spirou et Fantasio“ in Charleroi.  René Magritte, ein weltberühmter Künstler, hat einen Teil seines Studiums in Charleroi verbracht. Zudem gibt es verschiedene Wanderwege, die dem Spaziergänger Natur und Kultur näher bringen, außerdem eignen sich verschiedene Pfade auch zum Ausritt mit dem Pferd.

tinyurl.com/Tourismus-Charleroi