So eine europäische Ratsvorsitzpräsidentschaft ist doch was schönes. Gerade erst aus Sotschi, Kiew und Kockelscheuer zurück, hatte unser Staatspremier am Dienstag die Gelegenheit, auch mal auf Nummer 10 der Downing Street in London vorbeizuschauen, um dort Inselherrscher David Cameron die Hand zu schütteln. Der Internet-„Essentiel“ fühlte sich dann auch direkt zu einer Fotoserie inspiriert: „Wer steht denn da vor der Tür? Oh, erst noch die Krawatte justieren...“, „Man will sich ja nicht blamieren, wenn ein so fescher Kollege kommt...“, „David Cameron ist offenbar vom Schuhwerk des Premiers angetan...“, und dergleichen Intelligentheiten mehr. Für einen Ausflug ins Pub, wie mit Chinas Präsident Xi Jinping, blieb gestern allerdings keine Zeit, aber dafür traf Bettel am Abend die luxemburgischen Londoner und hielt eine Rede zum faszinierenden Thema „Europe 2.0: The new challenges of the European Union“.

Erschrocken waren wir dann aber auch über eine gestrige „Tageblatt“-Überschrift: „75-jährige Rümelinger: Kollektiver Sturz von der Brücke“, aber anscheinend plumpsten sie nur in den Bach - vor 25 Jahren. Der Leitartikler der Erzbistumszeitung ist sich dann auch sicher: „Wer hinfällt, hat mehr vom Leben“...