CLAUDE KARGER

„Klingt komisch... ist aber so“: In der „Revue“ fragt sich nach dem Ableben des legendären Peter Lustig einer „wer den Kindern denn jetzt die Welt erklärt“. Vielleicht unser sympathischer Außenminister? Hm. Wohl eher nicht, nachdem die Deutschkanzlerin am Sonntag in Madame Will‘s Sendung den hiesigen, sich ständig zurecht über die mangelnde Einigkeit in der EU zur Flüchtlingspolitik aufregenden Chefdiplomaten ein wenig anrempelte: „Man ist nicht Politiker, um die Welt zu beschreiben und sie katastrophal zu finden. Das können Soziologen oder Journalisten machen.“ Aha. Wir bemühen uns! Bei der Übung gilt es manchmal, mächtig viele Puzzleteile zusammen zu fügen, wobei Politiker dabei oft nur leidlich kooperativ sind. Ziemlich gepuzzelt haben gestern auch „Wort“-Politredakteure zur Steuerreform. Einer vergleicht, was in letzterer noch von den Wahlprogrammen übrig blieb. Der andere erklärt, welche Puzzleteile fehlen - Spekulationssteuer, zeitgemäße Grundsteuer, Maßnahmen „die das Prädikat „ökologisch“ verdienen“. „Zauberformel für 500 Millionen Euro: Die Steuerreform von Blau-Rot-Grün“, lautet die Bilderzeile unter dem begleitenden Rubiks-Cube-Foto. Der Würfel ist übrigens ohne viel Rumgezaubere zu lösen. Notfalls mit etwas Muskelkraft...