ESCH/BELVAL
CHRISTIAN BLOCK

Forschungseinheit feiert zehn Jahre interdisziplinäre Forschung in Sozial- und Geisteswissenschaften

Rund 160 Mitglieder, davon die Hälfte Doktoranden, Forscher aus 20 Ländern, acht Institute und zehn Jahre intensive interdisziplinäre Forschung: Mit diesen Kennzahlen lässt sich die Forschungseinheit „Identités. Politiques, Sociétés, Espaces“, kurz IPSE umreißen, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiert. IPSE ist die größte von drei Forschungseinheiten innerhalb der Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst und Erziehungswissenschaften der Universität Luxemburg. „Interdisziplinarität ist bei uns nicht nur ein Schlagwort“, betonte die Leiterin der Forschungseinheit Associate-Prof. Dr. Sonja Kmec gestern mit Verweis auf eine noch nicht veröffentlichte externe Evaluierung - sondern werde umgesetzt.

Vier verbindende Knotenpunkte

Beispielsweise bei den Projekten IDENT1 und IDENT2, die sich jeweils mit den Themen „Identität“ und „Grenzregion“ befassten. Insgesamt gebe es vier Knotenpunkte, über die die Forschungsaktivitäten der IPSE-Forscher verbunden seien: Die Luxemburg-Studien mit bislang zwölf Büchern mit Forschungsbeiträgen, die einen Bezug zu Luxemburg haben. Zweitens die europäische Politik (European Governance). Als ein Highlight nannte Kmec hier den seit 2009 bestehenden „The ad personam Jean Monnet Chair“. Drittens das Themengebiet Mehrsprachigkeit und Interkulturalität: „Luxemburg bietet für Sprachforschung ein sehr fruchtbares Terrain“, betonte die Leiterin der Forschungseinheit. Die IPSE-Forscher interessieren sich allerdings auch für Migrationsfragen. Vierter Knotenpunkt ist die nachhaltige Entwicklung mit Schwerpunkten zu Mobilität oder Wohnungsbau.

Sonja Kmec zeigte sich zufrieden mit dem, was das IPSE in zehn Jahren zu erreichen vermochte und führte hochwertige Forschung, die Akquirierung von nationalen und europäischen Drittmitteln und einige Preise wie den Europäischen Jugendkarlspreis für das Twitterprojekt @RealTimeWW1 ins Feld.

Mehr zum Thema: http://wwwen.uni.lu/research/flshase/identites_politiques_societes_espaces_ipse