LUC SPADA

Letzte Woche ging es mir, wie Ihr auch immer noch im Archiv vom „Lëtzebuerger Journal“ nachlesen könnt, schlecht, SEHR SCHLECHT: Bindehautentzündung. Ja, ich bin MAL WIEDER Trendsetter, denn sogar Carina von Germany’s next Topmodel (GNTM) hatte die gleichen Leiden kurz danach.

Das weiß ich natürlich nur, weil der Hashtag (#) Bindehautentzündung, bedingt durch die Tweets während der Ausstrahlung, gleich in den „Trending Topics“ einen Platz fand. Nicht, natürlich nicht, weil ich mir diese Sendung tatsächlich anschauen wollen würde oder anschaue.

Ich schaue mir doch keine halbnackigen Mädels im TV an, das wäre doch sexistisch. Und Sexismus ist schlecht. Schade, dass das Heidi Klum nicht kapiert hat. Wenn Kohle und Macht mit der Botox-Hand winken, da verliert der Mensch doch so gerne sämtlichen Anstand.

Immer wenn ich an Heidi Klum denke, fällt mir ein Zitat von Roger Willemsem ein. Willemsem war deutscher Publizist und ist 2016, wie gefühlt so viele, viel zu früh verstorben.

Zitat: „Eine unschöne Frau mit laubgesägtem Gouvernanten-Profil bringt kleine Mädchen zum Weinen, indem sie ihre orthodoxe, hochgerüstete Belanglosigkeit zum Maßstab humaner Seinserfüllung hochschwindelt, über ,Persönlichkeit‘ redet, (…). Der Exzess der Nichtigkeit aber erreicht seinen Höhepunkt, wo Heidi Nationale mit Knallchargen-Pathos und einer Pause, in der man die Leere ihres Kopfes wabern hört, (…). Da möchte man dann elegant und stilsicher, wie der Dichter sagt, sechs Sorten Scheiße aus ihr rausprügeln - wenn es bloß nicht so frauenfeindlich wäre.“

Und es denn so viele verschiedene Sorten Scheiße gäbe.

Wenn ich dann doch mal beim Zappen einen kleinen Zwischenstopp bei Pro7 einlege, frage ich mich, was bei Eltern schiefläuft, die zulassen, dass ihre Kinder dort gedemütigt und brutalst ohne jeglichen Anschein von Pietät vermarktet werden. Das klingt vielleicht spießig, aber man kann doch nicht seinen Kindern erzählen (wenn sie es denn je taten), dass es im Leben um Selbstbestimmung und Respekt und möglichst gute Werte geht, und anschließend schickt man sie zu ein paar intelligenzfreien, narzisstischen, abgehafterten Mode - und Fernsehgestalten, die mit ihren Träumen jonglieren, als wären sie irgendwelche Aktien an der Börse.

Es kann doch nicht sein, dass irgendjemand vor dem TV-Bildschirm wirklich denkt, Heidi Klum wäre ernsthaft am erfolgreichen Gelingen einer gesunden Model-Karriere „ihrer Mädchen“ interessiert. Es kann doch nicht wirklich jemanden da draußen geben, der diesen Menschen für voll nimmt. Mit Ausnahme des Steuerberaters.

Und es geht hier nicht nur darum, dass junge Frauen als Objekte verkauft, betrachtet werden. Es geht mir allgemein um eine Haltung. So bemüht das auch klingen mag.

Es geht mir darum, dass Millionen von Menschen daran Gefallen finden, sich lustig zu machen, wenn eine junge Frau (Mann, Affe, Ameise,…) weint, weil sie irgendeine Aufgabe bei GNTM nicht machen will. Aber hey: SO IST GUT! THAT’S THE BUSINESS! SEHR GUT! DIESES LEIDEN! SEHR AUTHENTISCH! SEHR AUTHENTISCH! Oder dass man schenkelklopfend Gefallen daran findet, wenn Dieter Bohlen bei DSDS einen Menschen mit offensichtlichen psychischen Problemen beleidigt, weil er nicht singen kann. Showtime.

Hauptsache Unterhaltung! Hauptsache sich besser fühlen, als die armen Schweine im TV. Aber sich dann aufregen, dass es gerade politisch und „sozial“ den Bach runtergeht, weil irgendwelche Zombies wie Klum, Bohlen und Trump mit ihren menschenverachtenden Thesen gerade steil gehen. Wir haben uns Trump und Le Pen und Wilders wirklich verdient. Aber hey, man kauft ja Fairtrade-Kaffeebohnen. Und die letzte Petition hat man natürlich auch unterschrieben. Change, digga!

Dann noch kurz sich daran aufgeilen, wer den besten Witz über den amerikanischen Präsidenten bringt. Hihi. Frisur. Hihi. Orange. Hihi. Sie kotzt. Hihi. Und zum Geburtstag noch zwei Karten für die neue Show von Mario Barth: WARUM FRAUEN NICHT KACKEN UND DONALD TRUMP FRAUEN ZWISCHEN DIE BEINE GREIFEN DARF.

Wir sind alle Zombies. Totale Gleichberechtigung.