ETTELBRÜCK
HERO

US-Botschafter Evans besuchte Ettelbrück

Auf Einladung der Stadt Ettelbrück sowie des General Patton Memorial Museums weilte der US Botschafter James Randolph Evans gestern in Begleitung seiner Ehefrau für eine Stippvisite in der Patton-Town. Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister Jean-Paul Schaaf und den Schöffen Bob Steichen und Christian Steffen trugen der Ehrengast und seine Gattin sich in das Goldene Buch der Stadt ein. Über das Gastgeschenk, eine Weichgrundätzung aus dem Atelier der Ettelbrücker Künstlerin Danièle Grosbusch zeigte Evans sich hocherfreut. In einer lockeren Gesprächsrunde unterstrich Schaaf die Freundschaft die die Stadt Ettelbrück seit jeher zu den USA pflegt. Anhand der im Sitzungssaal angebrachten Kunstfenster wurde kurz auf die geschichtliche Entwicklung Ettelbrücks eingegangen. Es folgte die Fahrt zum Patton-Square und nachdem er sich eingehend über den frisch renovierten Sherman-Panzer informiert hatte, kletterte der US-Botschafter zum allgemeinen Erstaunen dann auch gleich mal auf das dort abgestellte Kampffahrzeug. Nach der Kranzniederlegung durch den US-Botschafter und den Bürgermeister am Monument zum Gedenken an die Befreier wurden die Nationalhymnen beider Länder abgespielt. Dann ließ Evans sich eingehend über die Bronzeplastik des General Patton informieren. Im Anschluss ging es in das Patton Museum, wo er und seine Ehefrau mit großer Aufmerksamkeit die Erklärungen zu den Exponaten verfolgten. Hier wurde sich ebenfalls in das Gästebuch eingetragen; begeistert war er auch hier über das Geschenk - ein Bildnis Pattons im Winter 1944 - das er erhielt. In seiner Abschlussrede bedankte Evans sich nicht nur für den herzlichen Empfang in Ettelbrück, sondern auch für das Bemühen, die Erinnerung an die US-Befreier Luxemburgs aufrechtzuerhalten. Ausdrücklich betonte er, dass die US-Botschaft in Luxemburg in die am 21. September 2019 stattfindenden Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Befreiung eingebunden werden möchte.