LUXEMBURG
CLAUDE KARGER

Plattform „Mind & Market“ soll Forschung und Wirtschaft zusammenbringen

Der Weg zwischen einem Durchbruch in der Forschung oder einer zündenden Idee bis hin zur Marktreife ist meist ein langer und beschwerlicher. Nicht nur, weil es eine Menge Etappen gibt, bis die Idee an sich wirklich ausgereift, das Konzept geschützt, der „Business Plan“ erarbeitet und die Marktanalysen und -tests abgeschlossen sind: Man muss auch eine Mannschaft haben, welche in der Lage ist, die Innovation konsequent zu vermarkten, Auslieferung und Kundenbetreuung zu gewährleisten, eventuell weitere Anwendungen zu entwickeln und neue Märkte zu erschließen.

Zwei Kulturen verbinden

Eine komplexe Angelegenheit, der die Forscher oder Erfinder nicht unbedingt gewachsen sind. Die Plattform „Mind & Market“ soll helfen, sie schneller zusammenzubringen. Nach anderthalb Jahren an Vorbereitungen ging die Luxemburger Version dieses bereits in Belgien bewährten Modells gestern an den Start.

Den Auftakt bildete eine gemeinsame Pressekonferenz der Partner der Initiative: Das Beratungsunternehmen Deloitte Luxemburg, der „Fonds National de la Recherche“, „Luxinnovation“, die Uni Luxemburg, die „Université Catholique de Louvain“ sowie „Mind & Market“ Belgium. Im Internetportal www.mindandmarket.lu können fortan Projekte hinterlegt und präsentiert werden, wo sie von Experten unter die Lupe genommen und eventuell auch bis zur Marktreife begleitet werden. „Forschung und Entwicklung und die Märkte sind verschiedene Kulturen“, sagt FNR-Direktor Marc Schiltz, „die neue Plattform ist ein unverzichtbares Instrument, sie schnell und effizient zusammenzubringen“.

Früh ansetzen

Für Yves Francis, Managing Partner von Deloitte Luxemburg ist es außerordentlich wichtig, dass Innovationen schon sehr früh auf ihr Marktpotenzial getestet werden können und sich die richtigen Partner für ein Unternehmensprojekt finden. „Manche Ideenträger wissen einfach nicht, wo sie anfangen sollen, um ein Unternehmensprojekt zu entwickeln“, erklärt Jean-Paul Schuler, der Direktor von Luxinnovation, „Mind & Market ist eine großartige Orientierungshilfe“. Auch die Uni verspricht sich viel von der Initiative, die Studenten und Forschern ermögliche, den ersten Schritt zur wirtschaftlichen Entwicklung ihrer Forschung zu nehmen, wie Ludwig Neyses, „Vice President for Research“ an der Universität unterstreicht. Mind & Market ist also viel mehr als eine Webseite: Es soll ein „Zünder“ für die Innovation sein, wie es Jean-Paul Schuler formuliert.

Große Vorstellung am 24. März, erstes Forum am 30. Juni

Am kommenden 24. März wird das Konzept Vertretern von Unternehmen und Universitäten aus Luxemburg und der Großregion im „Musée d‘Art Moderne“ auf Kirchberg vorgestellt. Eine Gelegenheit, bei der Deloitte ebenfalls die Ergebnisse seiner Studie über Innovation in luxemburgischen Unternehmen vorstellen wird. Das erste Mind & Market Forum geht indes am kommenden 30. Juni in der „Maison du Savoir“ in Belval über die Bühne. Dabei bekommen Projektträger ganz konkret die Gelegenheit, ihre Konzepte „live“ von Experten bewerten zu lassen.