WALFERDINGEN
SIMONE MOLITOR

Jubiläumsausgabe der „Walfer Bicherdeeg“ mit interessantem Programm

In Walferdingen geht am 16. und 17. November die 25. Auflage der „Walfer Bicherdeeg“ über die Bühne, dies mit einem gewohnt vielfältigen Programm. Seinen Anfang nahm das Event rund ums Buch am 8. Oktober 1995 auf Initiative der damaligen Kulturkommission. „Ziel war die Förderung der luxemburgischen Literatur, und natürlich sollte die Freude am Lesen stimuliert werden. Seinerzeit lebten mit Nic Weber, Lex Jacoby und Pol Pütz auch noch drei bekannte luxemburgische Schriftsteller in der Gemeinde, die dann direkt mit ins Boot geholt wurden. Die erste Auflage war relativ klein, doch spätestens ab der fünften war das Ganze richtig groß geworden. Jetzt ist es etwas Riesiges mit 10.000 bis 12.000 Besucher“, erklärte Bürgermeister François Sauber gestern bei der Vorstellung des Programms.

„Lëtzebuerger Buchpräis“ wird am 14. November vergeben

Längst finden die „Bicherdeeg“ nicht mehr ausschließlich an einem Wochenende statt. Der Startschuss fällt bereits am 13. November mit der Eröffnung der Fotoausstellung der „Walfer Foto-Frënn“ unter dem Motto „D’Buch“ sowie der Fotoausstellung der Schüler des „Lycée des Arts et Métiers“, die Porträts der Nominierten des „Lëtzebuerger Buchpräis“ geschossen haben. Der „Lëtzebuerger Buchpräis“ wiederum wird am 14. November verliehen. Ian De Toffoli, Präsident der Buchverleger, beschrieb ihn als einen der drei großen nationalen Literaturpreise (neben dem Servais- und dem Batty Weber-Preis). „Das Spezielle daran ist, dass Bücher in mehreren Kategorien prämiert werden. Neben der Sparte ,Literatur‘ werden auch das beste Kinder- und Jugendbuch sowie ein Sachbuch ausgezeichnet. Außerdem werden ein Designpreis, der „coup de coeur“ der Jury sowie ein Publikumspreis vergeben“, so De Toffoli.

Ein besonderes Highlight erwartet die Besucher am 15. November: Eine Lesung mit Bestsellerautor Daniel Kehlmann steht an. Ihm war 2005 mit „Die Vermessung der Welt“ der große Durchbruch gelungen. In Walferdingen liest er am Freitagabend aus seinem neusten Roman „Tyll“ vor. „Till Eulenspiegel ist eine Figur, die durch die Zeit reist. Eine Prototypfigur des Narren und des Gauklers, ein Provokateur, der die Fantasie seit Jahrhunderten beflügelt. Daniel Kehlmann hat diesen Sagenhelden auferstehen lassen und in eine Welt gesetzt, die aus den Fugen geraten ist, nämlich in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges“, verriet Sabrina Notka.

Büchertage am 16. und 17. November

Der Startschuss der eigentlichen Büchertage fällt dann am Samstagmorgen um 9.30 mit der Eröffnungszeremonie und um 10.30 mit der Öffnung der Hallen, in denen die Präsentation und der Verkauf von Büchern im Vordergrund stehen. Samstags und sonntags steht darüber hinaus ein großes Programm an Lesungen auf dem Programm. Für Kinder sind es nicht weniger als 18, dies im Halbstundentakt. Die Erwachsenen dürfen sich auf 14 Werke, 12 Autoren und elf Lesungen im CAW freuen. „Von Sammelbandbeiträgen und Kurzgeschichten über Lyrik bis hin zu einem fragmentarischen Tagebuch und mehreren Romanen wird die gesamte Vielfalt der aktuellen Luxemburgensia-Publikationen dargeboten. Zudem sind die vier Sprachen Luxemburgisch, Deutsch, Französisch und Englisch vertreten. Es sind sowohl literarische Debüts als auch Werke etablierter Autoren dabei. Thematisch geht es um Erfahrungen mit Mobbing, Krankheit und Missbrauch, um Familie und Erwachsenwerden, um einen Aufenthalt in Berlin, um Frauenrechte, um das Wort und die Liebe“, beschrieb Christine Mandy das Programm.

Seit 2017 bereichert nun auch eine Autorenresidenz in Zusammenarbeit mit den „Cahiers luxembourgeois“ die „Bicherdeeg“. Diesmal sind Anja Di Bartolomeo und Jean Back zu Gast. Sie haben nicht nur für die Novemberausgabe der „Cahiers“ Texte in Anlehnung an das Jahresthema „Wissensträger - Wir feiern das Buch“ geschrieben, die sie vortragen, sondern geben auch Schreib-Workshops.


Im Weekenddossier unserer Samstagsausgabe werden wir

detaillierter auf das Programm der diesjährigen „Bicherdeeg“

zurückkommen. Infos gibt es im Netz unter www.bicherdeeg.lu