HAMBURG/BERLINANDREA ABRELL (DPA)

Die Dancingqueen und Hippiebraut dienen wieder als Inspiration für die Modewelt

Die leuchtenden, bisweilen auch schrillen Farben wie Apfelgrün oder Orange sind ebenso ein Kennzeichen dieser Mode wie etwa Muster im Ethno-Stil“, erklärt die Stilberaterin Maria Hans aus Hamburg. „Aber auch Materialien wie Häkelspitze, die man jetzt oft bei kurzen Kleidern sieht, gehören dazu.“

Und gerade auch einige schöne Sommerstücke haben Anleihen der Siebziger: „Vor allem Hotpants sind ja ein echtes Merkmal dieser Mode-Dekade - und jetzt sind sie wieder zurück“, so Hans weiter.

Bermudas zum Blazer tragen

Doch nicht nur ganz kurze Shorts sollen Frauen im Frühjahr und vor allem Sommer tragen. „Bermudas sind ebenfalls wieder stark im Kommen und werden jetzt häufig zu Blazern getragen. Das gibt ihnen einen ganz neuen Twist“, sagt die Modeberaterin. Ebenfalls ein Merkmal der Siebziger Jahre in der heutigen Mode sind Metallic-Stoffe, die es in Silber und Gold, aber auch in stärkeren Farben wie zum Beispiel leuchtendem Apfelgrün zurück in den Handel schaffen. Selbst die Jeans geht auf Zeitreise: Zwar ist die Hose inzwischen der Klassiker der Mode schlechthin - und das unangefochten über die letzten Jahrzehnte hinweg. Trotzdem unterliegt auch ihr Schnitt den modischen Strömungen. Nun kommt also ein Siebziger-Modell zurück in die Mode: Die Flare Jeans.

„Darunter versteht man Jeans mit weit ausgestelltem Bein“, erläutert Maria Hans. „Darüber hinaus gibt es bei diesem Thema viele Vintage-Elemente wie Waschungen, die einen Gebrauchtlook suggerieren. Diese Waschungen wirken ganz natürlich, so als ob man die Jeans schon lange hat und trägt.“

High-Waist-Jeans sind jetzt skinny

Ein weiterer Jeans-Trend, der sich bereits in der vergangenen Saison durchgesetzt hat, bleibt weiter en vogue: „High-Waist-Jeans - also Denims, die bis zur Taille reichen - sind jetzt in der Skinny-Version zu haben“, berichtet die Shoppingberaterin Andrea Lakeberg aus Berlin. „Das hat gleich zwei Vorteile: Die schmale Form der Skinnies zaubert lange Beine, der hohe Schnitt mogelt überflüssige Pfunde rund um die Hüfte weg.“

So manches Element aber bleibt auch aus den vergangenen Jahren erhalten: Weiße Bluse im Herrenhemd-Stil etwa, berichtet Hans. „Dieser Klassiker feiert jetzt ein fulminantes Comeback.“ Kein Wunder: Weiße Hemden passen zur Jeans genauso gut wie zum schmalen Rock und wirken je nach Kombination immer wieder anders.

Neon- und Naturfarben bestimmen die Mode

Zwar finden sich die bereits erwähnten Siebziger-Farben vielfach im Handel. Das Farbbild der Frauenmode im Frühling und Sommer 2020 ist aber grundsätzlich von Gegensätzen geprägt. Neben Neonfarben sind Naturtöne ein großes Thema, das sich quer durch alle Kollektionen und Styles zieht, hat Modeexpertin Ritchie Karkowski aus Timmendorf beobachtet.

Zu den angesagten Naturfarben Braun, Beige, Blau und Grün gehören im erweiterten Sinn aber auch einige sehr starke Farben. „Fruchtfarben“ nennt sie Karkowski. Etwa Klementinen-Orange ebenso wie ein pinkes Rot, das an frische Himbeeren erinnert.

Zurückhaltenderes gibt es aber auch: „Pistaziengrün ist ein schönes Beispiel für eine eher dezente Farbe, die trotzdem angenehm auffällt“, findet die Modeexpertin. „Diese Nuance lässt sich auch toll kombinieren, ganz zeitgemäß zum Beispiel mit Mintgrün.“

Pastelle als Alternative fürs Arbeitsleben

Die zuletzt gerne verwendeten Pastelle sind aber nicht out. Karkowski empfiehlt hier: „Vor allem ein zarter Pfirsichton, der gern zusammen mit Puder getragen wird, schafft einen femininen Look.“ Zu solchen dezenten Tönen rät Karkowski zum Beispiel im Berufsleben konservativeren Branchen wie Banken. „Da sind dann Naturtöne aber auch Pastelle eine schöne Wahl.“ Die Neon- und Fruchttöne sind dann tendenziell eher etwas für liberalere Branchen, etwa auch alle kreativen oder künstlerischen Berufe.

Schlangenmuster sind out

Ist denn auch etwas ab Frühjahr oder Sommer out? Ja, sagt Modeberaterin Lakeberg. Trends halten sich zwar oft für eine geraume Zeit, aber „irgendwann haben sie ihren Zenit auch überschnitten. Dazu zählen mit Sicherheit Snake-Prints, die zwar gehypt wurden, sich aber nicht langfristig durchsetzen konnten.“

Dafür wird nun vermehrt auf die Muster von Krokodilhäuten gesetzt - oft natürlich nicht mehr das Originalleder, sondern Stoffe mit Aufdruck. „Vor allem bei Taschen und Schuhen spielt Kroko eine große Rolle, weil es besonders edel und klassisch wirkt“, erklärt Lakeberg.

Und noch eine gute Nachricht: Im Kleiderschrank verstauen darf man auch erst einmal die sogenannten Mom-Jeans, auch als Karottenjeans bekannt. „Diese Form ist im Sommer definitiv out“, erklärt Lakeberg.