DÜDELINGEN
SIMONE MOLITOR

Altbewährtes und Neues wird in der ersten Saisonhälfte im opderschmelz geboten

Wir haben unseren ,rythme de croisière‘ gefunden“, sagte John Rech, Direktor des Düdelinger Kulturzentrums opderschmelz, vor kurzem bei der Vorstellung der ersten Saisonhälfte. Anfang des Jahres hat er das Ruder bekanntlich mit einer teils neuen Mannschaft übernommen. „Wir sind mit viel Elan gestartet und wachsen immer mehr zu einem dynamischen Team zusammen“, freute er sich. „Altbewährtes findet sich ebenso im Programm wie neue Momente. Wir trauen uns mit dieser neuen Mannschaft, neue Wege zu gehen“, meinte Kulturschöffe Loris Spina. Ein neues Team bedeutet jedoch nicht, dass das Programm komplett umgekrempelt wird.

Ausgebautes „Festival Touch of Noir“

Beibehalten und sogar ausgebaut, wird etwa das „Festival Touch of Noir“ vom 14. bis 23. November. Auf dem Programm dieser neunten Auflage stehen wiederum literarische Ereignisse genau wie interessante Jazz- und Rockkonzerte mit Formationen wie Rome, Oedipe Redux oder Jason Moran and the Bandwagon. Neu ist die Literaturveranstaltung „Be Offline_Black“, moderiert von Luc Spada. Die beiden Autoren Nathalie Ronvaux aus Luxemburg und Jan Drees aus Deutschland werden eingeladen, Texte zum Thema Schwarz zu schreiben. „Es geht sowohl um die Farbe als auch die Symbolik. Das Wort steht im Mittelpunkt, wird aber durch die Musik von DJ Kwistax begleitet. Ziel ist es, ein lockeres Verhältnis zur Literatur herzustellen“, erklärte Marlène Kreins. Enger eingebunden wird diesmal auch das „Centre national de l’audiovisuel“ (CNA). Begleitthema des diesjährigen Festivals - auch das ist eine Neuheit - ist nämlich Tim Burton. Drei Filme des US-Regisseurs werden in Zusammenarbeit mit dem CNA gezeigt. Außerdem geben Paul Lesch und Yves Steichen eine auf Burtons Universum fokussierte „Ciné-Conférence“. „Das wird eine ganz lebendige Konferenz mit vielen Filmausschnitten“, versprach der Direktor des CNA. Noch dazu entführt der belgische Pianist Michelino Bisceglia in Begleitung von sechs weiteren Musikern sowie dem Jugendchor des hauptstädtischen Musikkonservatoriums das Publikum in die musikalische Filmwelt von Burton. Lediglich 50 Euro kostet der Festivalpass.

Neue Zusammenarbeit mit „Den Atelier“

Eine neue Kollaboration kündigte John Rech mit dem Konzertveranstalter „Den Atelier“ an. Gemeinsam werde man künftig im opderschmelz Konzerte organisieren, angefangen mit Tom Rosenthal, wie es heißt „Englands bester unbekannter Songwriter“, am 30. November. „Es handelt sich um eine wirkliche Zusammenarbeit, es ist also nicht so, als würden wir nur den Saal vermieten. Die Künstler, die wir hier mit dem Atelier präsentieren, passen zu dem, was wir repräsentieren, sowohl qualitativ als auch von den Stilen her“, betonte Rech.

Besonders wichtig bleibt selbstverständlich das Jazzprogramm im opderschmelz. „Wir bleiben unserer Mission treu, die Luxemburger Musiker zu unterstützen“, bemerkte Patricia Jochheim. Am 3. Oktober stellt Jazzpianist Michel Reis sein elftes Album in Düdelingen vor. „Ein ganz neues Piano-Solo-Projekt“, so Jochheim. Am 12. Oktober tritt Jazztrompeter Ambrose Akinmusire mit dem Brussels Jazz Orchestra auf. Am 16. Oktober folgt bereits die nächste CD-Release, diesmal von Sascha Ley & Laurent Payfert. Blues-Liebhaber dürfen sich am 23. Oktober auf Walter Trout freuen. Wer auf „World Music“ steht, dürfte am 6. November beim Konzert der 17 Hippies auf seine Kosten kommen, die auf Englisch, Deutsch und Französisch singen. Am 12. November tritt Singer-Songwriter Ryan Sheridan, der schon bei der „Fête de la Musique“ begeisterte, auf. Danny Bryant reist am 26. November mit einer achtköpfigen Big Band an. Special Guest ist an diesem Abend die Remo Cavallini Band. Im Bereich „Chanson“ erwartet das Publikum Pippo Pollina & Band, dies am 27. November. An zwei Abenden (4.+5. Dezember) spielt die Formation „Krunnemécken“ in der DudeLounge.

Theater und Kunst

Im Theaterbereich stehen zwei Stücke für junges Publikum auf dem Programm: „Ritter Rost und das Gespenst“ (7. November) und „Ei, Ei, Ei?!“ (9.+10. Dezember). Die Erwachsenen dürfen sich auf „Kaz am Sak 5“ vom Künstlerkollektiv Maskénada und Hydre Editions freuen.

In den beiden Kunstgalerien der Stadt Düdelingen „Centre d’art Nei Liicht“ und „Centre d’art Dominique Lang“ können seit dem 7. September Ausstellungen einerseits mit Fotografien von Carole Melchior und andererseits mit Installationen von Aude Legrand besichtigt werden. Die Vorbereitungen der großen Retrospektive über den Luxemburger Maler und Fotografen Dominique Lang laufen derzeit auch auf Hochtouren.


Alle Informationen sind auf der komplett überarbeiteten Webseite www.opderschmelz.lu zu finden