VILLERUPT
CHRISTIAN SPIELMANN

Programm der 38. Ausgabe des italienischen Filmfestivals von Villerupt vorgestellt

Gestern Moregn lüfteten die Hauptverantwortlichen des italienischen Filmfestivals von Villerupt, Oreste Sacchelli, Antoine Compagnone und Bernard Reiss, die Geheimnisse um die 38. Ausgabe, die vom 30. Oktober bis zum 15. November stattfinden wird. Gewusst ist seit Anfang des Sommers, dass zwei Themen das Festivalgeschehen beherrschen: Der Erste Weltkrieg und die Region Friaul-Julisch Venetien.

Retrospektiven

Das Thema des Ersten Weltkriegs wurde im italienischen Kino selten behandelt. Bekannt sind lediglich „La Grande Guerra“ von Mario Monicelli und „Uomini Contro“ von Francesco Rosi. Rezent beschäftigten sich Ermanno Olmi mit „Torneranno i prati“, Leonardo Tiberi mit „Fango e Gloria - La Grande Guerra“ und Paolo Cevoli mit „Soldato Semplice“ mit dem Thema.

In Zusammenarbeit mit der „Friuli Venezia Giulia Film Commission“, der Filmkommission der Grenzregion zu Slowenien und Österreich, wurde ein Programm mit Filmen aus der Region aufgestellt, von denen Gabriele Salvatores „Il ragazzo invisibile“ und „Gli Ultimi“ von Vito Pandolfi aus dem Jahr 1963 die interessantesten sein dürften.Eine Retrospektive wird dem Regisseur Elio Petri gewidmet. Der Filmexperte Jean A. Gil wählte die Filme aus, wie unter anderem „Enquête sur un citoyen au-dessus de tout soupçon“ oder „La classe ouvrière va au paradis“. Der französische Schauspieler Christophe Malavoy wird der Jury Cinéma vorsitzen, in welcher der luxemburgische Produzent Paul Thiltges, die Journalistin Antonella Gaeta und die Schriftstellerin Simonetta Greggio tagen werden. Sieben Filme stehen zur Auswahl.

Den „Amilcar“ der Stadt Villerupt erhält dieses Jahr der Regisseur Riccardo Milani, dessen neuer Film „Scusate se esisto!“ hier gezeigt wird. Daneben müssen die Presse-Jury, die Kinobetreiber-Jury und die „Jury Jeune“ ihre Amilcars vergeben. Natürlich wählt auch das Publikum seinen Favoriten.

Panorama und Neues

Insgesamt werden 65 Filme in 17 Tagen gezeigt. In der Sektion Panorama laufen viele neue Filme, bei denen „Maraviglioso Boccaccio“ der Gebrüder Taviani, „Il Racconto Dei Racconti“ von Matteo Garrone und „Mia Madre“ von Nanni Moretti hervorstechen. Als besonderer Ehrengast wird Schauspieler Sergio Castellitto am 10. November erwartet.

Seit dem letzten Jahr wurde in die Projektionskabinen investiert, um eine optimale Projektion zu bieten. Auch wurden die Sitze im großen Saal in der Gemeinde von Villerupt neu bezogen.Da sich ein Sponsor zurück gezogen hat, wird das Programm nicht mehr im „Républicain Lorrain“ als Sonderbeilage veröffentlicht. Es erscheint ein Programmheft mit allen Informationen zu den Filmen und den Spielzeiten, das im Grenzgebiet in den Touristinformationen zu finden ist sowie in den jeweiligen Festival-Kinos.

Seit Sommer ist das ganze Filmarchiv des Festivals online auf www.festival-villerupt.com, wo man natürlich alle Informationen abrufen kann.