CLAUDE KARGER

„Bei der Klimadebatte in der Chamber wurde Geschichte geschrieben“, begeisterte sich der „Wort“-Wochenrückblicker am Samstag. Nicht, dass die Volksvertreter den Planeten gerettet hätten, nein: „historisch war vielmehr, dass die Oppositionspartei CSV den grünen Ministern ihre Untätigkeit in Sachen Klimapolitik vorwerfen konnte“. Donnerwetter! In der orangen Beilage der Erzbistumszeitung geht sogar die Rede von „grünem Bluff“. Der CSV-Klimaexperte aus Mamer war offensichtlich dermaßen aufgeregt, dass er sich atemlos vergaloppierte: „Als die Grünen noch in der Opposition waren, haben sie einepp davon wurde umgesetzt“ (sic!). Gaaanz sachte und erstmal tief durchatmen... Aber wenn man die Klimaschutzpolitik erst entdeckt, können die Gäule schon mal mit einem durchgehen. Zur Beruhigung würden wir eine Pilgerfahrt empfehlen, zum sympathischen Oktavprediger, allen bekannt als „dee mam Baart“ – „er könnte glatt als Mitglied von ZZ-Top durchgehen“, meint das „T“. Bald wird es auch andere „Cooldown“-Mittelchen geben, wie die Aussagen der beiden studienreisenden Regierungsmitglieder nach Cannabis-Kanada vermuten lassen. „Letz make weed happen“, drängt das „T“ schon.